Bretagne 2013 – immer weiter die Nordküste entlang

Hier noch der Blick vom Camping aus rüber zur Altstadt von St. Malo

20130830-205402.jpg

Nach einem gemütlichen Frühstück und einem Hundespaziergang rund um die Halbinsel Saint Servan, auf der der Campint d´Alet liegt, ging es weiter Rg. Cap Fréhel. Eigentlich wollten wir noch einen Zwischenstopp in St. Cast le Guildo einlegen, doch eine temporär aufgebaute Barriere mit 2,20 m höhe versperrte uns die Weiterfahrt. Also raus aus diesem Ort und gleich Rg. Cap Fréhel. Dort durften wir dann auch parken (4 EUR – aber nur bis 22 Uhr – also nix mit übernachten) und konnten zum Leuchtturm spazieren. Die Küste ist dort wirklich gigantisch.

20130830-205824.jpg

Nach einer ausgiebigen Mittagspause am Cap Fréhel und einem schönen Spaziergang fuhren wir weiter bis Val André. Laut unserem Womo-Buch sollte es dort einen Stellplatz geben. Als wir zu den angegebenen Koordinaten kamen prangte dort aber ein schönes Womo-Verboten-Schild. Na klasse. Doch duch Zufall hörte ich das Gespräch zweier ebenfalls dort ratlos rumstehenden Wohnmobilisten mit und da ging es wohl darum, dass der eine dem anderen nachfahren sollte. Kannten die vielleicht einen Platz? Also ich wieder rein ins Womo und zu Thomas: “Fahr den beiden nach”. Er guggte mich verdutzt an, musste dann aber lachen, als er hörte, warum er hinterher sollte. Und tatsächlich: sie steuerten einen Wohnmobilstellplatz im gleichen Ort an. 6 EUR die Nacht und nur 200 m von der Promenade und dem langen Sandstrand entfernt. Soweit so gut. Toller Stellplatz…..Hundeverbot an Promenade und Strand. Wir gingen trotzdem mit unseren Beiden an der Promenade spazieren und ein Bier trinken. Und als wir den einzigen Cache im Ort suchten und dazu einen kleinen Pfad hinaufkletterten fanden wir eine Nachbarbucht, die sich hervorragend für den Hunde-am-Meer-rumtoben-lassen-am-frühen-Morgen-Spaziergang eignete. Wir trollten uns also zufrieden wieder ins Womo und freuten uns auf den nächsten Morgen. Und diese Bucht war wirklich für uns wie gemacht! Matze, Peanuts und wir hatten unseren Spass!

20130830-210446.jpg

20130830-210456.jpg

20130830-210508.jpg

Weiter ging es die Küste entlang bis nach Plouha – Palus Plage. Eigentlich wollten wir dort nur einen Badestop machen, doch der Stellplatz war so genial, da sind wir einfach dort geblieben. Toller Strand, an dem die Hunde abends ab 20 Uhr und morgens bis 10 Uhr sogar erlaubt waren! Das ist ja mal was Neues! Außerdem kleine Restaurants und der Bäcker kommt morgens mit dem Auto in das recht abgelegene Tal. Witzig war, dass punkt 20 Uhr sämtliche Reiter der Umgebung zum Strand kamen! Ein Bild für die Götter – die Ritten in die Bucht uns gingen sogar mit den Pferden baden! Ach, was wär ich da gern dabei gewesen!
Um die Zeit am nächsten Morgen auch nutzen zu können stellten wir uns den Wecker für 7 Uhr um gleich mit Peanuts und Máté toben zu können. Das hat sich gelohnt! Im Sonnenaufgang die Bucht ganz für uns alleine!

20130830-210912.jpg

20130830-210919.jpg

20130830-210928.jpg

20130830-210936.jpg

20130830-210946.jpg

Der Bäcker kam pünktlich um halb 9 und nach den weltbesten Croissants und mit wieder trockenen kurzen Hosen steuerten wir Rg. Pointe de l´Arcouest – wir wollten versuchen, mit den Hunden zur Ile de Bréhat überzusetzen. Die autofreie Insel hat mediterranes Klima. Dort wachsen Palmen, Feigenbäume, Mimosen…..und die Landschaft ist der Hammer! Sowas haben wir noch nicht gesehen. Die Süd- und die Nordinsel sind über eine kleine Steinbrücke miteinander verbunden und rings um die Hauptinseln (die sind 1,5 km breit und 3 km lang) liegen lauter kleine Inseln und Felsen. Wir kamen uns vor, wie in einer anderen Welt!

20130830-211322.jpg

20130830-211330.jpg

20130830-211337.jpg

20130830-211344.jpg

20130830-211352.jpg

20130830-211400.jpg

20130830-211409.jpg

20130830-211417.jpg

Die Hunde durften mit aufs Boot und haben die Hin- und Rückfahrt super gemeistert. Nach einem wunderschönen Tag auf der Insel konnten wir mit dem Wohnmobil sogar auf unserem Parkplatz direkt gegenüber der Insel stehen bleiben und haben einen tollen Ausblick hinüber! Es war einfach nur ein ganz toller, spannender Tag mit vielen Eindrücken und bootfahrenden Vierbeinern :-) Scheeeeen….. ;-)
Unser Stellplatz (wo ich grad sitz und schreib…..)

20130830-211623.jpg

Bretagne 2013 – Anreise und die ersten Tage

Am 23.08. ging es gleich nach der Arbeit noch los. Wir steuerten unseren Stellplatz am Kanal bei Verdun an, um schon mal die ersten 200 km hinter uns zu haben. Dieses Mal schien auch die Sonne und so konnten wir den Sonnenuntergang am Wasser genießen. Urlaubsfeeling inklusive :-) Übrigens: autorisierte Fahrzeuge dürfen sich sogar ins Wasser stürzen ;-)

20130828-204113.jpg

Samstags morgens ging es über schöne leere Autobahnen weiter Rg. Normandie. Der Camping in Courseulles sur Mer war die erste Anlaufstation am Meer. Genau dort haben wir die letzten Tage im Mai verbracht und der Strand ist für die Hunde einfach genial – für uns aber auch!

20130828-204335.jpg

Sonntags ließen wir den Mont Saint Michel außen vor. Erstens war Sonntag und dann haben die Franzosen auch noch Ferien – das Chaos wollten wir uns nicht antun. Auch wenns schwer viel und die leckeren Caramelbonbons ganz laut nach mir gerufen haben……

Wir wollten Rg. Cancale, machten aber vorher noch einen Abstecher zum Champ Dolent bzw. zum Menhir…..ich glaub, Obelix hat da was vergessen…..

20130828-205504.jpg

20130828-212937.jpg

Nach einem ordentlichen Picknick direkt am Hinkelstein ging es weiter nach Cancale. Der Stellplatz ist praktisch aber hässlich. Naja, man ist recht schnell in der Hafenstadt, zahlt 6 EUR für die Nacht und morgens kommt sogar in der Saison ein Bäcker. Da will ich mal nicht meckern ;-) Cancale selbst war an diesem Sonntag recht stark besucht. Aus Cancale stammen angeblich die besten Austern. Überall saßen auch Touristen und aßen Austern, die man direkt am Hafen inkl. Zitrone kaufen konnte. Nach meinem Austern-Probieren im letzten Normandieurlaub war mir allerdings nicht nach einer Wiederholung zumute und auch Thomas konnte sich nicht überwinden. Erst recht nicht, nachdem wir auf einer Info-Tafel gelesen haben, was man alles für Organe und Körperteile mitisst. Und das bei einem lebenden “Tier”? Nö….merci. Tja, wir entschieden uns dann für (gekochte) Moules marinières und dachten nicht drüber nach, ob auch hier alle Körperteile wie bei einer Auster noch dran waren……jedenfalls waren die super lecker :-)
Der Himmel hatte sich mittags zugezogen und so lagen die Austernbänke bei Ebbe gespenstisch da. Wir konnten hier noch einen witzigen Cache machen, bei dem das Final in einer Austerntasche auf einer dieser Austernbänke befestigt war. Bei Flut ist das Final gar nicht zu erreichen.

20130828-210928.jpg

20130828-211345.jpg

20130828-211511.jpg

Von Cancale aus ging es montags weiter nach St. Malo. Tja, aber auf dem Weg dorthin dachten wir plötzlich, wir seien an der Cote d´Azur. So tolle Strände – damit hätte ich in diesem Teil der Bretagne nicht gerechnet. Wir bogen spontan von der Hauptroute ab und fanden….einen Wohnmobilstellplatz!! Gebührenfrei und klasse angelegt. Und – 500 Meter von einem genialen Strand entfernt! Da war klar, hier bleiben wir.

20130828-211630.jpg

20130828-211639.jpg

20130828-211647.jpg

20130828-211657.jpg

Wir fanden sogar noch eine kleine Kneipe, in der wir Galettes essen konnten und morgens gab es in einem Mini-Geschäft am Strand frisches Baguette und Croissants. Also hier könnte man ne weile bleiben. Aber es wartete ja noch die ganze Küste auf uns und so ging es dann dienstags doch weiter nach St. Malo. Dort fuhren wir auf einen Campingplatz gleich beim Fährhafen, denn die Wohnmobilstellplätze lagen viel zu weit Außerhalb und wir wollten in Ruhe die Altstadt erkunden. Auch so war es ne gute halbe Stunde Fußmarsch.

St. Malo ist eine schöne alte Stadt im Kern “Intra Muros”. Wir konnten zwar durch die Gassen schlendern, aber auf der tollen Außenmauer, den Remparts, waren Hunde verboten. Ebenso wie am Strand. Doch das Finale eines Caches lag beim Vauban-Fort, das nur bei Ebbe erreichbar war und so haben wir diese Verbotsschilder am Strand mal kurz übersehen. Ging uns schon auf die Nerven, dass man das Gefühl hatte, mit Hunden hier in dieser Stadt nicht so willkommen zu sein.

20130828-212210.jpg

Der leichte Nebel war ideal für die Stadtbesichtigung, denn es war angenehm warm und nicht zu heiß. Gegen späten Nachmittag schlenderten wir zurück zum Camping, auch hier die Hundeverbotsschilder entlang der Kaimauern missachtend. So was bescheuertes. Überall zwischen den Felsen lag Müll….von MENSCHEN, nicht von Hunden. Naja, die Stadt hat uns trotzdem gefallen. Vielleicht sollten wir unsere Reisezeit noch weiter nach hinten verlegen. Denn in den Sommermonaten haben die sonst so hundefreundlichen Franzosen anscheinend was gegen die Vierbeiner am Strand. Vom Camping aus genossen wir noch den Blick hinüber zur Altstadt.